Termine für 2019 und 2020

Gruppentermine von 18:00 bis 22:00 Uhr

 

Wochentag Datum Typ
Freitag 16.08.2019 Frauengruppe 2
Freitag 13.09.2019 Frauengruppe 2
Freitag 18.10.2019 Frauengruppe 2
Freitag 15.11.2019 Frauengruppe 2
Freitag 13.12.2019 Frauengruppe 2

Wochentag Datum Typ
Freitag 14.02.2020 Frauengruppe 1
Freitag 13.03.2020 Frauengruppe 1
Freitag 17.04.2020 Frauengruppe 1
Freitag 15.05.2020 Frauengruppe 1
 Freitag 19.06.2020 Frauengruppe 1

 

Wochentag Datum Typ
Freitag 21.08.2020 Frauengruppe 2
Freitag 18.09.2020 Frauengruppe 2
Freitag 23.10.2020 Frauengruppe 2
Freitag 20.11.2020 Frauengruppe 2
Freitag 18.12.2020 Frauengruppe 2


Gruppentermine
von 10:00 bis 16:00 Uhr

Wochentag Datum Typ
Samstag 26.10.2019 offene Gruppe
Samstag 14.12.2019 offene Gruppe
Samstag 15.02.2020 offene Gruppe
Samstag 14.03.2020 offene Gruppe
Samstag 18.04.2020 offene Gruppe
Samstag 09.05.2020 offene Gruppe
Samstag 27.06.2020 offene Gruppe
Samstag 15.08.2020 offene Gruppe
Samstag 19.09.2020 offene Gruppe
Samstag 24.10.2020 offene Gruppe
Samstag 21.11.2020 offene Gruppe
Samstag 12.12.2020 offene Gruppe

Frauengruppe
Die Teilnehmerinnen wechseln nicht und bleiben für die fünf Treffen in der gleichen Konstellation zusammen.
Es werden höchstens vier Plätze vergeben, da der Zeitrahmen auf vier Stunden begrenzt ist.
Um die Qualität der Arbeit zu gewährleisten ist die Anmeldung verbindlich für die fünf Treffen von Januar bis Juni.
Es werden 1-2 Stellvertreterinnen als fester Bestandteil der Gruppe dabei sein.

Offene Gruppe
Die Teilnehmer*innen sind Frauen und Männer und es werden wechselnde Stellvertreter*innen dabei sein.
Es kann zu jedem Seminar Neuanmeldungen geben.

Preise

Eigene Selbstbegegnung 100,– €
Stellvertreter 20,– €

 

Anmeldungen

Bitte schriftlich per Mail an:
kontakt@trauma-und-identitaetstherapie.de
oder
telefonisch unter:
06131 384270

Veranstaltungsort

Praxis für Trauma- und Identitätstherapie
Frauenlobstraße 42
55118 Mainz-Gonsenheim
Anfahrt

Selbstbegegnung mit Anliegensatz in der Gruppe

Ihr Anliegen ist auch in der Gruppenarbeit der rote Faden des Geschehens. Sie suchen den Anliegensatz aus, schreiben Ihn an eine Flipchart, so dass jeder im Raum ihn lesen kann. Dieser Satz muss nicht erklärt werden.
Nun wählen sie sich für jedes Wort einen Stellvertreter aus, der ein Wort (innerer Anteil Ihrer Psyche) repräsentiert.
Wenn alle Worte (auf selbstklebenden Zettel geschrieben) verteilt sind, warten die Stellvertreter auf das Startzeichen von Ihnen und beginnen dann zunächst wortlos auszudrücken, was sie fühlen.
Sie selbst begeben sich nun, begleitet von der Therapeutin, von Anteil zu Anteil und befragen die Person des Stellvertreters nach ihrem Befinden.
Dieser Prozess braucht eine gewisse Zeit, damit Sie sich in Ihrem Tempo selbst begegnen können.
Durch den Dialog mit den Stellvertretern haben Sie die Möglichkeit, von sich zu hören, sich zu verstehen und nach und nach auch weggedrängte Gefühle wieder zu fühlen.

„Die Anliegenmethode gewährleistet, dass durch die therapeutische Arbeit keine Retraumatisierungen stattfinden und die betreffende Person in dem ihr angemessenen Tempo selbstbestimmte Entwicklungsschritte machen kann.“

Prof. Franz Ruppert